07.11.2019

Adolf Winkelmann: Ich sehe häufig Dinge, die es nicht gibt

Am 07. November besucht uns Adolf Winkelmann und erzählt aus seiner Novelle “Ich sehe häufig Dinge, die es nicht gibt”. 

Beginn: 19:30 Uhr

Karten sind zum Preis von 13,00 Euro inkl. Imbiss und Getränke in unserem Ladenlokal erhältlich. Eine Reservierung ist telefonisch unter 0203 560067 oder per E-Mail möglich.


Über das Buch

Graphic Novel mit Bildern aus der Zukunft des Ruhrgebiets. Spätestens zur Jahrtausendwende waren den fünf Millionen Bewohnern des Kohlenpotts der Rohstoff und die Arbeit ausgegangen. Zwar gab es noch Kohle, aber keiner hatte mehr Lust, sie aus dem Berg zu holen. Die Stahlwerke waren auseinandergenommen und nach China verschifft. Biertrinker existierten nicht mehr, die Limonade setzte sich durch und die einst so stolzen Malocher vergifteten ihre Brieftauben. - Nur der Bildermensch Winkelmann hat einen Plan: er will hoch oben auf dem Turm der Dortmunder Union-Brauerei sieben Meter große Tauben ansiedeln.

Autoreninfo

Adolf Winkelmann, Jahrgang 1946, geb. in Hallenberg, lebt in Dortmund. Filmemacher, Autor, Regisseur. Ausgezeichnet u.a. für seine Ruhrgebietsfilme "Die Abfahrer", "Jede Menge Kohle", und "Nordkurve", und die TV Filme "Der letzte Kurier" "Contergan - Eine einzige Tablette"; 2016 "Junges Licht". Im Verlag Henselowsky Boschmann erschienen die Bücher "Winkelmanns Reise ins U" (gemeinsam mit Jost Krüger) und "Die Abfahrer" (Drehbuch und DVD)