Unser Tipp

Roman
Kiepenheuer & Witsch
480 Seiten

ISBN: 978-3-462-05287-9

19,99 EUR

Jennfier Ryan

Jennfier Ryan: Der Frauenchor von Chilbury

England 1940. Schauplatz ist Chilbury, ein kleines Dorf in der Nähe von Dover. Da fast alle Männer des Dorfes eingezogen wurden, beschließt der Vikar, den Kirchenchor aufzulösen. Doch die Frauen des Ortes hängen an ihren Chorproben, die sie ein wenig von dem Kriegsalltag ablenken. Mit Hilfe der Musiklehrerin Primrose Trent gründen sie einen Frauenchor. Die Tagebücher und Briefe der unterschiedlichen Frauen beschreiben das Leben im Dorf und das Zeitgeschehen aus unterschiedlichen Perspektiven. Da sind u.a. die 13jährige Kitty, deren Traum es ist als Sängerin auf der Bühne zu stehen, die verwitwete Mrs Tillings, deren Sohn David gerade eingezogen wurde, das tschechische Flüchtlingskind Silvia und die skrupellose Hebamme Edwina Paltry, die für den Brigardie Winthrop, der unbedingt einen männlichen Erben braucht, zwei Neugeborene vertauscht. Der Chor gibt den Frauen Kraft und lässt sie zusammenwachsen. Sie stehen einander bei während der Krieg auch vor Chilbury keinen Halt macht.

Ich gehöre zu der Generation, die Gott sei Dank persönlich keinen Krieg erlebt hat. Mich haben die Einzelschicksale dieser Frauen berührt, aber durch die unterschiedlichen Erzählerinnen ist es der Autorin gelungen, auch kleine humorvolle Momente zu beschreiben. Jennifer Ryan wurde durch die Geschichten ihrer Großmutter zu diesem Debütroman angeregt.

Unser Tipp

Roman
Henselowsky & Boschmann
240 Seiten

ISBN: 978-3-942094-73-3

9,90 EUR

Sarah Meyer-Dietrich

Sarah Meyer-Dietrich: Ruhrpottkind

Die neunjährige Jenni lebt Ende der 80er Jahre mit ihrer Mutter Geli, ihrer jüngeren Schwester Jana und ihrer Oma in Gelsenkirchen. Lange hatte sie geglaubt, dass ihr Vater Horst heißt, schließlich sagt Oma immer zu ihrer Mutter, sie solle froh sein, dass sich der Vollhorst aus dem Staub gemacht hat. Jenni merkt aber, dass ihre Mutter – 27 Jahre und alleinerziehend – nicht glücklich ist, denn manchmal verwandelt sie sich in “Hulk”. Wie damals, als sie Jenni gegen den Schrank schubste und Jennis Arm gebrochen war. Aber sie hat ja Oma und ihre Traumwelt mit Donald Duck. Jennis beste Freundin ist Nina, die einen Vater, eine Mutter, einen großen Bruder und einen Hund hat. Das ist schon ungerecht, aber dafür kann Jennis Mutter viel besser kochen – Spinat mit Blubb und Fischstäbchen. Ninas Mutter kann nur Fisch mit Kopf und Spinat als Blätter. Dann wird Oma krank und Jenni fragt sich: Ist man noch eine Familie, wenn man nur zu dritt ist?

Sarah Meyer-Dietrich hat einen wundervollen, zu Herzen gehenden Roman über Jennis Kindheit geschrieben, mit traurigen, aber auch witzigen Momenten.

Roman
Rowohlt
480 Seiten

ISBN: 978-3-499-27639-2

16,99 EUR

Jojo Moyes

Jojo Moyes: Nächte, in denen Sturm aufzieht

Dies ist die Neuausgabe von “Dem Himmel so nah”.

Liza McCullen weiß, dass sie ihrer Vergangenheit nicht entfliehen kann. Doch in dem kleinen beschaulichen Örtchen Silver Bay an der Küste Australiens hat sie ein Zuhause gefunden für sich und ihre Tochter Hannah. Die unberührten Strände, der Zusammenhalt in der kleinen Gemeinde und die majestätischen Wale, die in der Bucht leben, bedeuten ihr alles. Täglich fährt sie mit ihrem Boot raus aufs Meer und bietet Walbeobachtungstouren an für die wenigen Touristen, die sich nach Silver Bay verirren. Als der Engländer Mike Dormer anreist und sich in der Pension von Lizas Tante einquartiert, gerät das beschauliche Leben in Gefahr. Der gutaussehende Fremde in den zu schicken Klamotten passt nicht nach Silver Bay, und niemand ahnt, dass er Pläne schmiedet, die den kleinen Fischerort für immer verändern könnten.

Krimi/Thriller
Kiepenheuer & Witsch
304 Seiten

ISBN: 978-3-462-05125-4

15,00 EUR

Daniel Pennac

Daniel Pennac: Der Fall Malaussène

Eine irre Familie auf aberwitziger Mission – die Malaussènes sind wieder da!
Nur ein bisschen älter sind sie geworden, aber noch genauso verrückt wie eh und je. Auf der Suche nach einem Entführungsopfer und nach der Wahrheit oder dem, was sie dafür hält, macht diese Familie Paris unsicher. Benjamin Malaussène, Oberhaupt der Familie, Verlagslektor und professioneller Sündenbock, lebt zurückgezogen im südfranzösischen Vercors, wo er im Auftrag seiner Verlegerin mit dem Personenschutz für einen Enthüllungsautor betraut ist. In Paris wird derweil Georges Lapietà, Ex-Manager eines großen Unternehmens, entführt. Die Entführer verlangen exakt die Summe als Lösegeld, die Lapietà kurz zuvor als goldenen Handschlag erhalten hat. Ganz Frankreich ist alarmiert, hat Lapietà doch zuvor das Unternehmen, dessen Abfindung er kassiert hat, fast ruiniert. Nun beginnt eine fieberhafte und slapstickreiche Suche nach der Wahrheit (im Vercors) und nach Georges Lapietà (in Paris). Und als Benjamin dämmert, dass – natürlich – alles irgendwie mit allem zusammenhängt, ist es schon fast zu spät.
Daniel Pennac bleibt sich treu und hat hier einen hinreißend skurril-schrägen Krimi mit Kultpotenzial vorgelegt, voller Situationskomik, falscher und richtiger Fährten, mit vielen Seitenhieben gegen die aktuelle Politik in Frankreich und das postindustrielle Gesellschaftsmodell.

Abenteuer; Kinder-/Jugendliteratur
Thienemann Verlag
208 Seiten

ISBN: 978-3-522-18500-4

17,00 EUR

Michael Ende; Wieland Freund

Michael Ende; Wieland Freund: Rodrigo Raubein und Knirps, sein Knappe

Ein fulminantes Märchen und Ritterabenteuer von Michael Ende und Wieland Freund, für Kinder ab 6 Jahren.

Knirps ist überzeugt, dass ein echter Raubritter in ihm steckt. Deshalb will er auch unbedingt beim berüchtigten Rodrigo Raubein in die Lehre gehen! Doch der fordert zunächst eine Mutprobe von ihm. Voller Tatendrang plant Knirps einen Prinzessinnenraub, kann es Gefährlicheres geben? Er ahnt nicht, dass ein viel mächtigerer Bösewicht als er es auf die Prinzessin abgesehen hat.

“Rodrigo Raubein”, von Michael Ende als Romanfragment veröffentlicht und nun, zwanzig Jahre nach seinem Tod, von Wieland Freund vollendet.